..

Ich hatte eben ein langes Gespräch mit einer lieben Freundin, die im Ausländeramt Berlin arbeitet. Sie selber darf natürlich nichts schreiben, es wurde absolutes Stillschweigen verlangt. Da hier bei FB immer wieder geschrieben und behauptet wird, es seien alles Flüchtlinge, denen wir unbedingt helfen müssen, möchte ich bitte in ihrem Namen einiges klarstellen:

Meine Freundin arbeitet seit Wochen nur noch mit BODYGUARDS, die neben ihr am Schreibtisch stehen, die sie morgens von ihrem Auto zum Büro bringen und abends wieder zum Auto hin. Ohne sie wäre sie in Lebensgefahr! Und dies ist keine Hetzerei! Sie bekommt Morddrohungen, weil sie klipp und klar Abschiebungen von Wirtschaftsflüchtlingen veranlasst. Für sie gibt es keine Diskussion darüber, wer Asyl bekommt und wer nicht! Sie hält sich an die gesetzlichen Grundlagen.

FAZIT IST:
Es sind weniger Asylberechtigte als uns die Politik immer weismachen möchte. Und es stimmt weiterhin, dass Spenden der Bürger in den von ihr besuchten Unterkünften zerstört werden. Klamotten werden zerrissen, Wassermelonen zum Spaß aus dem Fenster geworfen, Essen auf den Boden geworfen, Einrichtungsgegenstände werden demoliert usw. usw. DIES MACHT KEIN KRIEGSFLÜCHTILING!!! Aber keiner dieser Vorkommnisse darf an die Öffentlichkeit kommen. Alle haben einen Maulkorb verordnet bekommen! Sie dürfen keine Fotos oder Bilder veröffentlichen.

Meine Freundin versucht den vollkommen zurecht um Asyl bittenden Syriern so schnell wie möglich ihre Papiere auszustellen, versucht die versprengten Familien so weit es geht wieder zusammen zu führen. Die Kinder sind schwer traumatisiert. Viele Kinder kommen ohne Eltern etc. an. Dafür werden Familien gesucht, die diesen Kindern ein Zuhause und Liebe geben. Aber es gibt auch Fälle, in denen sie fündig wird.

ABER: Ihre Arbeit wird von Behördenwillkür nur behindert.

Ein Beispiel:
Ein syrischer Onkel kam mit seiner 3-jährigen Nichte und hat Antrag auf Asyl gestellt. Vollkommen zu recht, ohne Diskussion! Dann konnte sie den Vater des Mädchen ausfindig machen und wollte ihm seine Tochter „aushändigen“. REAKTION DES JUGENDAMTES: „Das geht nur mit Zustimmung der Mutter! Holen Sie sich die schriftliche Genehmigung!“ Hallo????

Die Aufgabe meiner Freundin (die ja soooo viel Zeit hat) ist es jetzt, in einem zerbombten, völlig zerstörten Dorf die Mutter ausfindig zu machen, die sich aber irgendwo in ganz Europa/Afrika befinden kann (die Familie wurde leider auf der Flucht getrennt). Sie MUSS offiziell an die letzte aktuelle Adresse einen Brief schicken, mit der Bitte, Tochter und Vater zusammenführen zu können! Das Jugendamt antwortete auf die Frage, wie sie das machen solle: „Die da unten haben auch Faxgeräte, schicken sie es per Fax. Die sollen es ihr bringen!“  Ich glaube, das deutsche JUGENDAMT hat den Schuss nicht gehört!!!

Mit solchen, in meinen Augen derzeit bescheuerten Aufgaben, ist sie beschäftigt. Tochter und Vater sitzen in zwei nebeneinander liegenden Räumen und dürfen sich NICHT sehen!

70 % der Flüchtlinge sind Wirtschaftsflüchtlinge und KÖNNEN abgeschoben werden. Romas sitzen qualmend vor ihr: Ich schwanger, du mir geben Geld!“ Keine Diskussion = kein Asylrecht!

Meine Freundin nimmt ab Montag abwechselnd KRIEGS-Flüchtlingskinder auf (nach Antrag beim Jugendamt), damit die Kleinen mal wieder ohne Geschrei schlafen können. Sie bezahlt Buntstiffte, Malhefte, Stofftiere etc. aus eigener Tasche etc., denn die Behörden sagen zwar, wir haben genug, jedoch kommt bei ihr nichts an.

Ich soll euch ausrichten: LEIDER ist das meiste wahr, was so nach und nach an die Öffentlichkeit kommt, wie sich die Wirtschaftsflüchtlinge (siehe Blick auf Ungarn, wo Lebensmittel auf die Bahngleise geworfen werden!) benehmen. Wir sollen kämpfen, dass die Gerechtigkeit siegt und wir sollen nicht aufhören zu demonstrieren! Aber bitte bitte nicht gegen Kriegsflüchtlinge, denn das sind furchtbar leidende und traumatisierte liebenswerte Menschen!

Von den angeblichen Facharbeitern ist es max. EINER von HUNDERT, den sie täglich kennen lernen darf. Und dieser EINE ist dankbar für jede Chance, die wir ihm geben! Und die hat er auch verdient!

– Ende –

Advertisements